Evaluation von Behandlungsverläufen

Wir konnten in einer Evaluation anhand von 65 Fällen positive Auswirkungen unseres Behandlungskonzeptes nachweisen. Messbare Fortschritte zeigten sich bezüglich Hördifferenzierung, Sprachentwicklung, schulischem Lern- und Leistungsvermögen (insbes. Lesen, Schreiben und Fremdsprachenlernen), Konzentration und Aufmerksamkeit. Auditiv bedingte Überempfindlichkeiten und reaktiv unangemessenes Sozialverhalten wurden gemindert.

Fragestellung, Aufbau und Ergebnisse der Evaluation

Fragestellung der Evaluation

Welche basalen auditiven Fähigkeiten können mit der Systemischen Hörtherapie verbessert werden bezüglich:
- der Hördifferenzierung,
- der auditiven Fusion (Synchronisierung der
  Reaktionsmuster linkes/rechtes Ohr),
- der Höradaption, gemessen am aufeinander abgestimmten
  Verlauf der Luft- und Knochenleitung.

Aufbau der Studie

Es wurden nach dem Zufallsprinzip Klienten ausgewählt und deren Hörprofile ausgewertet, die mit zwei Intensiv-Behandlungszyklen à 12 Tagen in der Praxis Friedrich Huchting (51 Kinder im Zeitraum von 2003-2006) und in der Hörakademie Freiburg (15 Kinder im Zeitraum von 2004-2007) behandelt worden waren. Der andauernde Therapieeffekt wurde mit einer weiteren Testung 3-6 Monaten nach Beendigung der 2. Therapiephase gemessen.
Bei jedem Kind wurden insgesamt vier Messungen vorgenommen:
Test 1 – vor dem ersten Therapiezyklus
Test 2 – nach dem ersten Therapiezyklus
Test 3 – nach dem zweiten Therapiezyklus
Test 4 – 3-6 Monate nach Beendigung der Behandlung.

Die Testergebnisse wurden quantifiziert und dann bewertet.

Ergebnisse

  • Die auditive Differenzierung verbesserte sich im Durchschnitt um 70%
  • Überempfindlichkeiten nahmen um durchschnittlich 75% ab
  • Die Höraufmerksamkeit wurde um ca. 73% gebessert, und Gleichgewicht
  • Raumwahrnehmung besserten sich sogar um 80%

Diese Verbesserungen stellen für sich allein schon für die Betroffenen einen bemerkenswerten Fortschritt dar. Sie sollten aber nicht isoliert betrachtet werden. In ihrem systemischen Zusammenwirken beeinflussen sie sich gegenseitig positiv und bewirken eine Verbesserung der gesamten auditiven Wahrnehmung.
Sie haben auf das Alltagsleben positive Auswirkungen:
besseres Sprachvermögen (rezeptiv und expressiv), verbesserte kommunikative Möglichkeiten („der Ton macht die Musik“), besseres selektives Hören (Störschall-Nutzschall Trennung), Stressentlastung, besseres Gleichgewicht und sicherere Raumorientierung.
Zugewinn an musikalischen Möglichkeiten.

Mehr Informationen finden Sie hier.

 

Fragebogenaktion zur Klientenzufriedenheit

Seit vielen Jahren händigen wir den Klienten regelmäßig am Ende der Behandlung einen Fragebogen aus. Wir erbitten Angaben zu deren Zufriedenheit bezüglich der therapeutischen Begleitung, der Qualität der Beratungsgespräche und der Diagnostik, sowie der Atmosphäre ("Wohlfühlfaktor"). Die Klienten konnten ihre Bewertung in einer Skala von -5 bis +5 Punkten abgeben.
Die derzeitige "Zwischenbilanz:
- Zufriedenheit bezüglich der therapeutischen Begleitung: 89,3%
- Zufriedenheit bezüglich der Diagnostik: 80,2 %
- Zufriedenheit bezüglich der Beratung:88,1%
- Zufriedenheit bezüglich der Atmosphäre: 91,6%

Kompetente Hilfe bei Sprach-, Hör- und Kommunikationsstörungen

Evaluation der Systemischen Hörtherapie

SEMINAR FÜR ELTERN +PÄDAGOG-INNEN:

"Gut hören – entspannt kommunizieren und leichter lernen"
 

Seminar zur Förderung von Menschen mit auditiven Wahrnehmungsstörungen.

Freuen Sie sich auf viel Selbsterfahrung, hilfreiche Informationen, intensive Gesprächen, und praktikable Lösungsvorschläge.

Wann?  Am 6. Mai 2017 10-18 Uhr
Wo?  Praxis Friedrich Huchting / Möhlenkampsweg 5, 23701 Gothendorf

Genauere Informationen finden Sie hier

Anmeldeformular

AKTUELLE WISSENSCHAFT

Kinder mit ADS, ADHS und LRS haben Störungen der Hörverarbeitung. Intensive Förderung mit Musik hilft. Das belegt eine Langzeitstudie.

Die Originalveröffentlichung finden Sie hier:
Frontiers in Neuroiscience vom 15. July 2016